Olympische Spiele

Harry Pijnappel von Tapingbase wurde telefonisch interviewt durch den Radiosender Deutsche Welle. In einer Kontroversen zum Thema Tapen kamen außer Harry Pijnappel von Tapingbase auch noch der Erfinder Dr. Kenzo Kase und der Sportwissenschaftler Prof. John Brewer zu Wort.

 

In diesem Beitrag wollen wir kurz die EM und die Olympischen Spiele erwähnen, wo das Tape mehr als deutlich sichtbar wurde. Natürlich ist das fürs Medical Taping Concept eine gute Reklame. Ganz sicher im Lichte des kommenden "Tape Congres" im Dezember 2012 in "de ReeHorst" zu Ede (NL), wo Harry Pijnappel ebenfalls zu Wort komt.

 

 

Bei der interessanten Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine haben wir einige Fußballer gesehen, die eine Tapeapplikation hatten. Das schönste und zugleich auch "schmerzlichste" Bild in unserer Erinnerung war wohl der italienische Fußballer Balotelli. Nach seinem "Sonntagsschuss" aufs deutsche Tor, zog er sich das Trikot im Freudentaumel aus und zeigte der Zuschauerwelt drei schöne Tapes auf seinem Unterrücken.

 

 

Auch bei den Olympischen Spielen gab es viele Sportler die das Tape nutzten. Wir konnten das Tape in beinahe allen Sportarten sehen.

Auf den Internetseiten und den Zeitungen war das Tape allgegenwärtig und wurden diverse Artikel, Berichte und Interviews zu diesem Thema gemacht. So wurde auch Harry Pijnappel von Tapingbase telefonisch interviewt durch den Radiosender Deutsche Welle. In einer Kontroversen zum Thema Tapen kamen außer Harry Pijnappel von Tapingbase auch noch der Erfinder Dr. Kenzo Kase und der Sportwissenschaftler Prof. John Brewer zu Wort.

 

Radiointerview Deutsche Welle: mediacenter.dw.de/english/audio/item/599627/Tape_up_n_run/